This forum uses cookies
This forum makes use of cookies to store your login information if you are registered, and your last visit if you are not. Cookies are small text documents stored on your computer; the cookies set by this forum can only be used on this website and pose no security risk. Cookies on this forum also track the specific topics you have read and when you last read them. Please confirm whether you accept or reject these cookies being set.

A cookie will be stored in your browser regardless of choice to prevent you being asked this question again. You will be able to change your cookie settings at any time using the link in the footer.

RESERVIERT My Dady is a Rockstar
Sam Craven
CAPTAIN CRAVEN


Steckbrief
Beiträge: 66 | Themen: 6
Registriert seit: 07.06.2018

Abgewetzte Stiefel, Lederjacke, zu locker sitzender Hosenbund. Tätowierte Finger, verwuschelter Schopf, Goldzahn im Mund. Chaot, Draufgänger, Weiberheld, Störenfried. Sam Craven feiert seit 23 Jahren seinen 27. Geburstag. Denn dass er inzwischen 50 Jahre alt ist, sieht der Besitzer des Zoo & Cage Clubs überhaupt nicht ein. Er verhält sich auch nicht so. Der Altrocker ist ein Paradiesvogel und somit auch nicht gebunden. Trotzdem hat er nicht zur zwei Kinder in die Welt gesetzt, sondern auch eine Affäre mit seiner Assistentin.


Yuvi
liebt den Rock'n'Roll [Bild: samgifnew4pp3b.gif]



My Dady is a Rockstar | Zitieren |  
#1
^


My Dady is a Rockstar
a son's first hero. a daughter's first love.
» Zur Spotify Playlist
Prologue | » Väter können ziemlich anstrengend sein – Cosma & Milo können ein Lied davon singen. Immerhin scheint ihr Dad nie wirklich von Woodstock zurück gekehrt zu sein und ist der Meinung, dass das Alter nur eine billige Zahl ohne jegliche Bedeutung ist. So gerne die beiden Halbgeschwister die Augen darüber rollen, so lieben sie ihn auch. Denn Sam war nie der konventionelle Vater, welchen sich wohl manche Frau wünschen würde. Er war Groupie, Musiker, Tontechniker, Manager, Barkeeper... und ist inzwischen seit ein paar Jahren Inhaber eines eigenen Clubs. Das Zoo & Cage gehört in Bournemouth zu den Urgesteinen der Szene, spezialisiert auf Rockmusik mit hauseigener Band und Schauplatz zahlreicher Livekonzerte. Sam trinkt gerne zu viel, er raucht zu gerne seine Zigarillos und scheint manchmal, als wäre er irgendeinem Film entsprungen. Ein Freigeist, wie er im Buch steht, welcher in seinem Leben so einiges erlebt hat. Dass seine Kinder das Resultat von zwei verschiedenen One Night Stands sind, spricht wohl für sich selbst und auch wenn er weder Milo noch Cosma je ein klassisches Elternhaus bieten konnte, nie dauerhaft anwesend war, so tat er schon immer alles, um ihnen viele Dinge und Wege im Leben zu ermöglichen. Zum Leidwesen ihrer Mütter, welche in den Jahren nicht selten die Fassung verloren, wenn Sam zum Beispiel seiner Tochter mit 14 Jahren das erste Tattoo ermöglichte oder für den ersten Vollrausch seines Sohnes verantwortlich war, als zu wild der 16. Geburtstag gefeiert wurde. Welcher Vater bringt den eigenen Sohn schon stockbesoffen nach Hause?
Gesucht
"Let me adjust my crown and get my day started"
» Studentin (Musik)
» Schlagzeugerin
» 22 - 24 Jahre
» bekam von ihrem Dad
den Zweitnamen Stardust verpasst

Marie Avgeropoulos?
[ Reserviert ]

Cosma | Zerrissene Jeans & ausgeblichene Bandshirts, welche wirken, als wären sie aus der Kleidersammlung, dabei sind sie der neueste Scheiß und kosten mehr als die hübsche weiße Bluse, welche du für dein letztes Vorstellungsgespräch gekauft hast. Smokey Eyes, Mentholzigaretten und zig Festivalarmbändchen vom letzten Sommer um ihr Handgelenk. Das schwarz lackierte Motorrad neben dem Mustang ihres Dads gehört ihr, schon seitdem sie 16 ist, während das Arschgeweih über ihrem Hintern eine von vielen Jugendsünden sind, welche sie noch nicht einmal alle erlebt hat. Cosma ist Dadys little Princess. Etwas, was weder Sam leugnet, noch sie sich selbst nicht bewusst wäre. Im Gegenteil. Die frischgebackene Studentin hat ihren Dad um den kleinen Finger gewickelt, wie andere wohl Gummibärchen naschen. Kein Wunder also wohl, dass Dady ihr dabei half, einen Studienplatz zu bekommen, als sie verkündete, Musik studieren zu wollen. So nach ein paar Jahren als Groupie, Kellnerin und einem kurzen Ausflug als Verkäuferin an einer Tankstelle hat wohl auch endlich Cosma begriffen, dass man – vielleicht – etwas mit seinem Leben anstellen sollte. Dabei ist sie so wahllos wie sprunghaft zugleich – Eigenschaften, welche sie von ihrem Vater geerbt hat. Wer nun aber denkt, sie würde bei jedem kleinen Wehwechen zu Dady rennen, täuscht sich. Ja, sie hat vielleicht eine Kreditkarte von ihrem Vater bekommen und ja, vielleicht bezahlt er ihr ihre Wohnung auch, doch solltest du ihr blöd kommen, solltest du dich darauf gefasst machen, nicht nur verbal eins aufs Maul bekommen zu können. Cosma ist selbstbewusst, nicht auf den Mund gefallen, talentiert und kreativ. Leider aber auch schrecklich verzogen, eingebildet, draufgängerisch und zügellos. Tja, niemand erwartet von einer künftigen Rock'n'Roll Queen, dass sie nur gute Seite haben würde, nicht wahr? Dabei steckt hinter der harten Schale ein durchaus unsicherer Kern. Ihre Mutter, ein ehemaliger Groupie von Sams einstiger Band, bezeichnet Cosma nämlich selbst als Flittchen, welche in all den Jahren immer wieder diverse Männer anschleppte, welche sich dann doch nicht als die große Liebe entpuppten. Dass sie dabei so einige Male umzogen aufgrund von Geldproblemen und Cosma so gezwungen war, nicht nur die Schule sondern auch den Freundeskreis zu wechseln, hat seine Spuren in der Psyche der jungen Frau hinterlassen. Ihr richtiger Dad, wie sie Sam immer nannte, war dabei wohl eine Konstante, dessen Bedeutung Sam sich selbst nicht einmal im Klaren ist.
Milo | Dutzende Postkarten an den Wänden des kleinen WG-Zimmers, vermischt mit Polaroids und allerlei Andenken aus zig Herrenländern – betritt man Milos Höhle, wie er sein Zuhause in der Studenten-WG nennt, weiß das Auge im ersten Moment nicht, wo es zuerst hinblicken soll. Der kleine Raum ist vollgestopft und gepflastert mit allerlei Andenken, aus diversen Ländern und noch mehr Reisen – denn Milo hat den unruhigen Freigeist seines Vaters geerbt. Wanderlust ist ein großer Teil, welchen sein offenes und herzliches Herz gefangen hat, welches zu kaum jemanden Nein sagen kann. Der, zwischenzeitliche, Doktorrand lebt nun schon seit über einem Jahr in Bournemouth und versteht schon seit einem Weilchen, weswegen sein Vater ausgerechnet hier sesshaft wurde nach all den turbulenten Jahren. Der Realist mit der hochgewachsenen Statur ist ein Macher, welcher selten etwas anbrennen lässt. Manche nennen es mutig, Andere leichtsinnig, dabei könnte man sein Lebensmotto durchaus als YOLO betiteln. Zwischen seinem geordneten Chaos findet man nebst einer PS4 ein paar Fachzeitschriften über Fotografie & Extremsportarten sowie diverse Reiseführer. Auf dem Schreibtisch häufen sich ein paar unnütze Gadgets, welche er auf Kickstarter mitfinanziert hat, während Alexa im Hintergrund irgendwelchen Indie-Rock dudelt, welchen sein Dad immer als Softporno bezeichnet. Milo ist schlau, empathisch und risikofreudig. Jedoch schrecklich wankelmütig, unruhig und durchaus launisch. Im Gegensatz zu Cosma hat er noch drei weitere Halbgeschwister, da seine Mutter, eine simple Konzertbegegnung von Sam, glücklich heiratete und ihre Familie vergrößerte. Probleme hatte er innerhalb seiner Familie nie, auch wenn es nicht selten zu Neid führte, wenn Sam seinen Sohn wieder einmal Dinge ermöglichte, welche seine Geschwister ausschloss. Kaum verwunderlich, dass er da von manchen dann doch als schwarzes Schaf von einem anderen Vater abgestempelt wurde. Trotzdem können manche kaum glauben, dass er wirklich der Sohn von Sam ist, erscheint er auf den ersten, sehr oberflächlichen Blick, überhaupt nicht wie sein Dad. Dabei hat Milo es faustdick hinter den Ohren: Nicht nur das er schon jeher ein sehr selbstbestimmtes Leben führt, ohne auf seine Eltern angewiesen sein zu müssen, zählt Georgia Jagger, Mick Jaggers Tochter, zu seinen Exfreundinnen.
VERGEBEN
"Don't call it a dream. Call it a plan."
» Doktorrand (Soziale Arbeit)
» Barkeeper
» 28 - 30 Jahre
» bekam von seinem Dad
den Zweitnamen Rocket verpasst

Andrew Garfield?
[ Vergeben ]

Suchend
"Old enough to know it better.
Young enough to do it anyway."
» Clubbesitzer
» 50 Jahre
» feiert seit 23. Jahren seinen 27. Geburtstag

Johnny Depp
[ Vergeben ]

Sam | Abgewetzte Stiefel, Lederjacke, zu locker sitzender Hosenbund. Tätowierte Finger, verwuschelter Schopf, Goldzahn im Mund. Chaot, Draufgänger, Weiberheld, Störenfried – ok, streichen wir den Störenfried. Aus diesem Alter ist er wirklich raus, obwohl er überall als sein Alter noch die 27 einträgt. Aus dem einstiegen Rowdy, dem Groupie, welcher kurz nach seinem Studienabschluss mit seiner Lieblingsband einfach durchbrannte, ist ein Geschäftsmann geworden. Wobei Sam oftmals selbst nicht so ganz versteht, wie das passieren konnte. Immerhin kommt er nie pünktlich aus dem Bett, der Restalkohol hat sich als Teil seines Bioorganismus schon vor Jahrzehnten integriert und wenn ihm Menschen nicht in den Kram passen, dann taucht er zu irgendwelchen Terminen auch einfach einmal nicht auf. In der Stadt ist er bekannt wie ein bunter Hund. Sam kennt jeden, jeder kennt Sam. Irgendwie nicht so ganz verwunderlich, wenn man ihn erlebt. Er ist ein jugendlich gebliebener Charmebolzen, mit einer ungenierten Schnauze. Dreist, frech und übertrieben – alles Dinge, welche den Leuten sofort in den Sinn kommen, wenn sie an ihn denken. Ebenso seine Launen, sein leidenschaftliches Temperament und sein Hitzkopf, der gerne öfters durch die Wand will. Ein extrovertierter Mann zum Pferdestehlen – denn er ist ein verdammt guter und loyaler Freund. Verheiratet war er nie, dass er dafür aber zwei Kinder von zwei verschiedenen Müttern hat ist etwas, was einen irgendwie nicht wirklich verwundert. Dass in ihm ein Familienmensch steckt, welcher geduldig, selbstlos und beschützend sich die eigene Hand abschneiden würde für seine Liebsten, geht hinter der unkonventionellen schillernden Fassade gar schon unter. Sam liebt seine Musik hart, den Scotch weich, die Frauen wild und hat dabei ein Herz für Hunde und seine innere Mitte im Buddhismus gefunden – man mag's kaum glauben!
Epilogue | » Cosma & Milo kennen sich. Sie sind zwar in verschiedenen Städten groß geworden, doch verbrachten sie einige Male gleichzeitig Zeit zusammen mit Dady – besonders zu ihrer beider Pubertät waren die Sommerferien immer fest bei Sam gebucht und da spielte es keine Rolle, wo dieser gerade auf der Welt herum gurkte. Die Beziehung der Halbgeschwister ist trotzdem... durchwachsen. Cosma findet Milo schrecklich erwachsen und viel zu ernst (What? How can she...!) und Milo findet Cosma schrecklich unreif und kindisch. Die Prinzessin auf der Erbse, so nennt er sie gerne und er regt sich regelmäßig darüber auf, dass sie auf der Tasche von Papa lebt. Dass Cosma sich also entschieden hat, ausgerechnet in Bournemouth studieren zu wollen, nervt den Älteren eher, als er glücklich darüber ist. Dabei kann er sie aber auch verstehen, schließlich war Sams Wohnsitz nun einmal auch der Grund, weswegen er an der BU gelandet ist, um an seiner Dissertation zu arbeiten. Die Ankunft, ihre Anwesenheit an der Uni und schlussendlich auch noch der Fakt, dass sie – ebenso wie er – in Dadys Club arbeiten wird, um Geld zu verdienen, schiebt Cosma geradewegs in Milos Leben. Ob dieser das nun möchte oder nicht, interessiert niemanden. Während er als Barkeeper inzwischen mehr als 100 Drinks auswendig mixen kann, wird Cosma – dank Dady's Vitamin B (und dem Fakt, dass es eben nun einmal seine Clubband ist) – in der Liveband des Zoo & Cages als Schlagzeugerin eingesetzt. Denn so gerne man über Sams Tochter die Augen rollen möchte – sie hat Talent. Sie hat etwas auf dem Kasten und an der Aussage ihres Vaters "She's the next Rockstar" hängt etwas Wahres dran. Cosma ist schlicht noch recht grün und roh hinter den Ohren, während Milo schon einiges gesehen und erlebt hat und eine kumpelhafte Beziehung zu Sam führt. Dabei will sein Sohn immer ganz gerne seine Wurzeln etwas verheimlichen. Doch Blut ist dicker als Wasser, diese bittere Pille muss der Doktorrand zu schlucken lernen, denn in ihm steckt viel mehr von seinem Vater, als er wahrhaben möchte – denn weswegen sonst, hat ausgerechnet Milo seinen letzten ONS geschwängert? Dass Sam Großvater wird, davon ahnt der gute Mann nichts. Ist er doch viel zu sehr mit seinem Leben, dem Club und seiner hübschen blonden Assistentin beschäftigt, welche seit ein paar Monaten für ihn arbeitet. Assistentin ist hier übrigens ein schönes Stichwort. Mira, die hübsche und jüngere Blondine, wurde von Milo erst mit reichlich Skepsis beobachtet, da er nicht daran glaubte, dass eine Assistentin lange bei seinem Vater durchhalten würde. Vor allem nicht, wenn der Job aus einem reinen Gefallen überhaupt Form annahm. Inzwischen hat sich die Blonde jedoch etwas Eindruck und Respekt verschafft, denn seitdem Mira den Terminplaner des Altrockers führt, ist Sam plötzlich etwas pünktlicher & zuverlässiger geworden. Dass zwischen Mira und Sam mehr laufen könnte, schließt Milo aus – die Beiden können sich nämlich kaum in einer normalen Tonlage unterhalten und so oft, wie die Blonde sich Abends einen Drink nach dem Anderen gönnt, weil sein Vater sie in den Wahnsinn treibt, ist es eigentlich ein Wunder, dass sie den Job noch nicht hin geschmissen hat. Ziemlich brenzlig also, dass Sam fast zwanzig Jahre Altersunterschied so überhaupt nicht stören – denn Mira ist immerhin sogar jünger als seine eigene Tochter! Cosma wird der Assistentin zu Beginn vermutlich nicht sonderlich viel abgewinnen können und sie vielleicht sogar wie ihre persönliche Angestellte behandeln. Vorstellbar wäre es, dass sie nach einigen Reibereien aber eine ungleiche Freundin in der Jüngeren findet – ehe heraus kommt, dass Dady eben doch noch der böse Bube ist, welcher er doch schon immer war.

VIP-Pass | Noch da? Wunderbar! Da es nun schon viel Text war, versuche ich mich an dieser Stelle kurz zu halten:
» Avatare & Vornamen sind Vorschläge.
» Die Zweitnamen sind nicht verhandelbar – Sam nennt seine Kinder nämlich nur bei diesen!
» Das Alter sollte sich im vorgegeben Rahmen halten. Wichtig wäre hier nur, dass die Tochter jünger als der Sohn ist!
» Sam ist gebürtiger US-Bürger. Die Kinder müssen nicht zwingend aus den Staaten stammen.
» Da ich meinen Steckbrief an EUREN anpassen werde, ist nichts unmöglich.
» Ich gehöre zum Inventar des Bords und komme euch nicht so schnell abhanden.
» Ich poste nach Zeit & Muse. Dies kann schneller passieren, kann aber auch einmal dauernd.
» Kreativität, eigene Ideen/Pläne, Eigeninitiative und der Wille sich ins Bordgeschehen einzufügen sind Pflicht!
» Die Charaktere sollten auch ohne Sam funktionieren.
» Optimal wäre es, wenn ihr Skype und/oder Discord besitzen würdet.
» Meine Zeichenzahl beginnt bei +/- 3.000 Zeichen, nach Oben bekanntlich keine Grenzen. Ich kann auch mit Kurzpostings leben, solange sie nicht nur ein Spiegelpost sind und eine Reaktion liefern.
Danke fürs durchlesen!

12.06.2018, 15:16
Offline Suchen |
Der Stadtrat
Administrator



Beiträge: 225 | Themen: 128
Registriert seit: 08.05.2018





RE: My Dady is a Rockstar | Zitieren |  
#2
^

SG 26.06.2018
CSB 15.05.19

26.06.2018, 09:56
Offline Suchen |




Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste